Fitzeks Monolog – Die Jagd nach „Opus Maximum“ Teil 14

Was bisher geschah: Vor uns hatten wir – tief in Lips Tullians geheimer Höhle – offensichtlich die gesammelten Haushaltsauflösungen der Literaturgeschichte. Ich fischte mir gerade das nach Schimmel riechende Toupet von Klaus Mann heraus, als Sebastian Fitzek – die Augenlieder auf Halbmast wie ein sterbender Byron – seinen Monolog fortsetzte …

„Na ja, ich bin Opus Maximum damals eher halbherzig beigetreten. Andreas Franz hatte mir in seiner Sauna davon erzählt. Gerade hatte er noch schwitzend gebetet, sein Penis … ach egal … Auf einmal jedenfalls berichtet er etwas von wegen Geheimorganisation und Ritualen – und ob ich da nicht mitmachen will. Fand ich ganz spannend, so à la „Skull & Bones“ und so … Bin dann in einem etwas peinlichen Verfahren initiiert worden, darüber aber vielleicht ein anderes Mal mehr. Jedenfalls hatte ich zu dieser Zeit mehr damit zu tun, die Termine mit meinen Vermögensberatern zu koordinieren und auch die Korrekturen für die altgriechische Version der „Therapie“ waren zu überwachen. Stress total. Lange Rede, kurzer Sinn: Ich verlor Opus Maximum so ziemlich aus den Augen. Das änderte sich, als ihr in mein Schloss eingebrochen seid und einen Blick auf Kehlmanns Nacktfotos geworfen habt. Plötzlich der absolute Trubel: Krisensitzung im Keller vom Adlon, alle durch die Kanalisation angereist, fälschlicherweise auch der greise Martin Bormann – ich glaube, der hängt immer da unten rum. Jedenfalls machen mich alle rund: der Walser, der Grass, der Kehlmann am allermeisten. Ich merke jedenfalls, dass dieser Verein eine ernstzunehmende Veranstaltung ist. Und während ich offiziell damit beschäftigt bin, euch ausfindig zu machen, um euch zu töten, recherchiere ich hinterrücks in meinen schlaflosen Nächten, was es mit diesen Artefakten auf sich hat. Verschlinge alles, was an dubiosen Schriften dazu existiert …“

„Was ist das hier?“, murmelt Ingvar. „Umberto Eco für Arme?“

„Ich konnte bald feststellen, dass wir hier in dieser Höhle allen möglichen Krimskrams versammelt haben, offensichtlich aber nicht die wirklichen, die echten magischen Artefakte. Und ich stellte fest, dass es zu diesem Thema einen – wenn auch etwas grotesken – aber letztlich doch offensichtlich sehr im Thema stehenden Experten gibt.“

„Wer soll das sein?“ Ingvar hebt die Augenbrauen.

„Der da!“ Fitzek reckt sein Kinn in Richtung Haberer.

Fortsetzung hier ->

Advertisements

Ein Gedanke zu “Fitzeks Monolog – Die Jagd nach „Opus Maximum“ Teil 14

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s